Schlagwort-Archive: Mannschaftstraining

EHC Biel Eishockey Nationalliga A Schweiz

Willi Kaufmann, Dipl. Sportlehrer ESSM, Off Ice Coach:
Trainingssteuerung mit acentas beim Eishockey„Acentas setzen wir v.a. in den Bereichen Test, Off-Ice Training (Sommer, Vorbereitungsphase) und Reha-Aufbautraining erfolgreich ein. Das System ist bedienerfreundlich, zur Steuerung und Trainingsunterstützung empfehlenswert.
Bereits 2 Spielrunden sind in der Schweizer Eishockey Meisterschaft 2011/2012 gespielt. Unser Team, der Verein mit dem kleinsten Etat, führt nach dem Sieg und einem Auswärtssieg in der Overtime, gegen Ex. Schweizermeister SC Bern (vor 16.000 Zuschauern bei 26 Grad Aussentemperatur!!!) die Tabelle an! Ein für uns traumhafter Start.“

Weiter so, das acentas Team drückt die Daumen.

Bewertung der Trainingsintensität

Wie bewerten Sie die Trainingsintensität Ihrer Übungseinheiten?

TrainingsintensitaetNach vorgegebenen Formeln wie TRIMP, Exertion Level, Trainingseffekt, Foster, RPE, Edwards, Borg CR10 oder subjektiver Einschätzung.
Wir befürworten die subjektive Einschätzung in Verbindung mit der Borg CR10 Skala und erstellen hieraus einen Summenfaktor, den wir Zone Exertion (ZE) nennen. Die Verweildauer in den einzelnen Trainingszonen wird mit Gewichtungsfaktoren gemäß Borg CR10 Skala multipliziert und aufsummiert. Die Messung der Herzfrequenz ist hier das ideale objektive Hilfsmittel, die subjektive Einschätzung zu verifizieren. Mit dem Team System von acentas stehen die Intensitäten von allen Teilnehmern übersichtlich und in Echtzeit zur Verfügung. ZE, ein numerischer Wert, der die Trainingsbelastung im Team-Durchschnitt und für jeden Einzelnen auf den Nenner bringt. Jede Trainingseinheit, ob intensiv oder regenerativ wird mitprotokolliert und dient als Basis für die professionelle Trainingssteuerung.
Testen Sie selbst, Ihre Erwartungen werden erfüllt! Fordern Sie uns, wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot! Unser Team freut sich auf Ihren Kontakt.

Trainingssteuerung mit Puls als Belastungsmessgröße

Trainingssteuerung beim FussballITK 2011 in Bochum mit einer Praxiseinheit im Stadion.
Beim Internationalen Trainerkongress des BDFL (Bund deutscher Fußballlehrer) wurde in Bochum eine Praxiseinheit im Stadion durchgeführt. Frank Schäfer und Cem Bagci demonstrierten mit einer Nachwuchsmannschaft vom 1. FC Köln das Umschalten auf Angriff – vorbereitende Spielformen und mannschaftstaktisches Training.

Trainingssteuerung

Mit dem Herzfrequenz Monitoring Team System der acentas GmbH auf der Tribüne wurden die Belastungsfaktoren von 5 Spielern mitprotokolliert. In Echtzeit konnte man verfolgen, wie intensiv jede Spielform von den Teilnehmern aufgenommen wird. Die Herzfrequenz als objektiver Messparameter veranschaulicht eindeutig die Körperreaktion. Für die Spieler auf Position 1 bis 4 war es ein lockeres Training mit guter Abwechslung von Anspannung und Entlastung, für den Spieler Mark auf Position 5 war das Anforderungsprofil, bzw. sein Einsatz, eindeutig weniger belastend. Dies lässt sich sowohl aus der Verlaufskurve erkennen, die Statistikauswertung zeigt es an Hand des Belastungsfaktors ZE (Zone Exertion) in der letzten Spalte noch deutlicher.

Boxen, Trainingslager des DBV mit Herzfrequenz Monitoring

Jens Bussweiler, Trainingswissenschaftler, IAT Leipzig:
„Die Hardware-Komponenten (Brustgurte / Sender, Empfänger) haben hervorragend funktioniert. Wir hatten das System beim Radtraining (Notebook und Empfänger im Auto dahinter) und beim Boxtraining in der Sporthalle im Einsatz. Die Übertragungsqualität war sehr gut und nahezu ohne Aussetzer, auch beim Tragen der Gurte auf dem Rücken. Das Acentas-System zeigte sich für den Einsatz im Zweikampfsport uneingeschränkt geeignet. Ich empfand es als sehr angenehm, dass es so schnell einsatzbereit ist.“

Pulsmessung beim Boxen und Radfahren.

Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr

Dr. Sven Pieper, Sportwissenschaftler OSP Rhein-Ruhr:
„Der Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr nutzt das acentas Team System, um die individuellen Herzfrequenzverläufe von Athleten verschiedener Sportarten wie u.a. dem Kanurennsport, Rudern, Schwimmen und Wasserball sowie Hockey, Handball und Tischtennis zuverlässig zu erfassen. Mittels der telemetrischen Übertragung sind detaillierte und praxisnahe Herzfrequenzmessungen während der sportlichen Belastung vor Ort möglich, welche den Trainern sowie Athleten ein direktes Feedback über die Belastungsintensität liefern. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, besonders das Monitoring von mehreren Athleten sowie die Mobilität durch das handliche Format des Systems ermöglichen Einsätze am Trainings- und Wettkampfort. Durch diese Eigenschaften werden nicht nur in leistungsdiagnostischen sondern auch in trainingsbegleitende Untersuchungen das Herzfrequenzverhalten exakt erfasst und in Echtzeit dargestellt. Das Messsystem unterstützt maßgeblich die Maßnahmen in der Athletenbetreuung des Olympiastützpunktes Rhein-Ruhr. Auf dieser Basis werden individual- und Mannschaftstraining optimal kontrolliert und zielgerichtet gesteuert.“

Pulsmessung beim Rudern, Kanu, Wasserball, Tischtennis